Startseite | Suchmaschinenoptimierung | WordPress Suchmaschinenoptimierung
Screenshot Wordpress Suchmaschinenoptimierung

WordPress Suchmaschinenoptimierung

Wie hilft WordPress für bessere Positionen in der organischen Suche?

Der Text ist mit viel Sorgfalt geschrieben, die Rechtschreibung passt und er liest sich flüssig. Leider taucht er auch nach ein paar Wochen Wartezeit weit und breit nicht oder zumindest nicht sehr weit oben in der Google-Suche auf. In diesem Fall kann die WordPress Suchmaschinenoptimierung dabei helfen, die Formatierung eines Textes besser an die Kriterien von Suchmaschinen anzupassen. Nicht nur die Optik, sondern Dinge wie Keyword-Häufigkeiten, Meta-Description und die durch Überschriften erzeugte Textstruktur spielen hier eine zentrale Rolle. 

Was genau ist eigentlich WordPress?

WordPress ist ein sogenanntes Content-Management-System (CMS, zu Deutsch: Inhaltsverwaltungssystem). Solch eine Software soll es einem Nutzer einfacher machen, seine Inhalte auf Seiten im Internet zu platzieren. Anders als zu Zeiten als das Internet für die meisten noch Neuland war, braucht man heute keinerlei Programmierfähigkeit mehr, um Texte, Bilder, Grafiken oder Videos auf seiner Homepage zu platzieren.  So kann wirklich jeder seine Freunde und Familie an seinem Leben teilhaben lassen oder einen professionell gestalteten Blog nutzen, um mit gutem Content Einfluss auf die organische Suche zu nehmen. WordPress wird von über 40 % aller Websites, deren CMS bekannt ist, eingesetzt und ist damit das am weitesten verbreitete System überhaupt.

Zentrale Features für die Bearbeitung von Inhalten mit WordPress

Wer bereits im Besitz seiner eigenen Domain ist, kann mit WordPress kostenlos den Inhalt dieser Domain gestalten. Falls man noch keine eigene Domain hat, bietet WordPress kostenpflichtig das Hosting an, was dann eine Art Rundum-Sorglos Paket ist. Je nach Ansprüchen gibt es verschiedene Pakete zur Auswahl. Ist diese bürokratische Hürde genommen, geht es ohne Umweg an die eigentliche WordPress Suchmaschinenoptimierung. Die Bedienoberfläche von WordPress ist selbsterklärend und somit auch für Anfänger intuitiv bedienbar. Über den Button „Beitrag erstellen“ gelangt man in die eigentliche Textbearbeitung.

Generelle Kriterien an Texte

Zunächst einmal sollte der Text gut sein. „Gut“ ist auf der einen Seite zu einem gewissen Grad subjektiv, allerdings kann man einige Fehler vermeiden, welche die Lesbarkeit bzw. die Qualität negativ beeinflussen. Hierzu gehören viele extrem lange sowie viele extrem kurze Sätze. Ein Text sollte sich weder lesen wie eine komplexe Doktorarbeit noch wie der Aufsatz eines Grundschülers. Auch ständige Wortwiederholungen, sogenanntes „Keyword-Stuffing“, oder auch mehrfache Wiederholung der gleichen Aussage reduzieren die Qualität eines Textes. Oftmals bewährt es sich, einen Text rund um ein verbreitetes Problem zu gestalten und die Lösung dieses Problems im Verlaufe des Textes darzustellen.

Bloggerin bei der Arbeit - WordPress Suchmaschinenoptimierung

Struktur eines Textes durch Überschriften

Suchmaschinen haben immer noch Schwierigkeiten, zu beurteilen, ob ein Text inhaltlich gut und elegant geschrieben ist. Viel besser können Maschinen die Struktur eines Textes analysieren. Wie viele Wörter hat der Text, wie viele Überschriften, wie viele Tabellen oder Aufzählungen gibt es?  Hierzu bietet WordPress verschiedene Formatierungsoptionen an, sodass beispielsweise Überschriften und Zwischenüberschriften dem Text eine Gliederung verpassen, die Suchmaschinen auch verstehen. Was die Länge eines Textes angeht, scheiden sich die Geister. Allgemein wird angenommen, dass Blog-Beiträge nicht weniger als 300 Wörter haben sollten. Oftmals scheinen um die 1.000 Wörter eine gute Orientierungsmarke zu sein, wobei es letztlich darauf ankommt, dass der Text dem Thema gerecht wird.

Plugins

Es gibt hunderte von Plugins, welche die Bearbeitung von Blog-Beiträgen auf verschiedenste Weise beeinflussen oder auch vereinfachen. Diese reichen von Sicherheitsmassnahmen über Bildbearbeitungshilfen bis hin zum Anbinden von Beiträgen an Social Media Kanäle.

Das bekannteste und verbreitetste WordPress Plugin ist das „Yoast SEO“-Tool. Dieses bietet einige wichtige Features, welche die WordPress Suchmaschinenoptimierung beeinflussen, wie beispielsweise das Hinzufügen der Meta-Description und die schnelle Kontrolle der Keyphrase. Diese beiden Punkte greifen wir gleich noch genauer auf.

Screenshot WordPress Yoast Plugin - WordPress Suchmaschinenoptimierung

Wichtige Massnahmen für die WordPress Suchmaschinenoptimierung von Blog-Beiträgen

Wenn die Betextung und die Bebilderung des Blog-Beitrags abgeschlossen sind, geht es an die Feinarbeit, welche die Relevanz eines Beitrags wesentlich erhöhen kann. Hierzu sollte man im Hinterkopf behalten, dass die Beiträge von Google mit sogenannten „Crawlern“ analysiert werden. Dies sind Programme bzw. Bots – logischerweise sind es nicht die Mitarbeiter der Suchmaschinen, welche die Millionen von Texten lesen und kategorisieren. Im Rahmen einer SEO Optimierung mit WordPress gibt es ein paar Stellschrauben, die man unbedingt im Blick haben sollte:

Keyphrase

Die Keyphrase ist das zentrale Thema eines Textes. Sie kann aus einem oder mehreren Wörtern bestehen und sollte, was die Häufigkeit im Text angeht, an erster Stelle liegen.  Ebenso sollten Begriffe aus dem semantischen (inhaltlichen) Umfeld der Keyphrase im Text auftauchen. Tunlichst vermeiden sollte man das bereits angesprochene „Keyword Stuffing“, also die sinnlose Wiederholung von Begriffen, nur um der Suchmaschine eine erhöhte Relevanz vorzutäuschen.

Bebilderung von Beiträgen und deren Alt-Tags

Bilder und Grafiken können Texte besser machen und sind damit auch ein essenzieller Bestandteil der WordPress Suchmaschinenoptimierung. Zum einen bieten sie dem Leser eine Art Auflockerung, zum anderen können Bilder oftmals etwas vermitteln, was ein reiner Text nicht kann. Suchmaschinen können natürlich nicht die Ästhetik eines Bildes beurteilen, man kann allerdings durch eine sinnhafte Dateibenennung sowie einen aussagekräftigen Alternativen Text (Alt-Tag) ein Bild für eine Maschine zumindest in Ansätzen verständlich machen. Somit kann eine konsistente Kombination aus Text und Bild kreiert werden, so dass letztlich für den Leser eines Beitrages ein Mehrwert geschaffen wird.

Screenshot der Bild-Details aus WordPress

Einige wichtige Features von WordPress ohne direkte SEO-Relevanz

Blog Kategorien

Sofern man, was für die WordPress SEO Optimierung auf jeden Fall zu empfehlen ist, regelmässig Beiträge in seinem Blog veröffentlicht, sollte man die Beiträge thematisch gliedern, so dass Leser einen besseren Überblick über die Vielzahl von Texten hat.

Meta-Description

Die Meta-Description ist ein sogenanntes Snippet (ein Kurztext), welches von Suchmaschinen angezeigt wird, wenn man einen Suchbegriff eingibt und der Blog-Beitrag in der Suchergebnisseite, beispielsweise bei Google, auftaucht. Es handelt sich in der Regel um eine kurze Zusammenfassung des Textes, welcher dem Suchenden anzeigt, ob der Beitrag für den Nutzer relevant ist. Auch wenn die Suchmaschine die Qualität der Meta-Description nicht bewertet, ist Sie massgeblich dafür verantwortlich, ob aus der Impression – so nennt man den Sichtkontakt in der Suchmaschine, den ein Nutzer mit Ihrem Suchergebnis oder Ihrer Anzeige hat – ein Klick auf Ihren WordPress-Beitrag resultiert.

Schlagwörter

WordPress bietet an, Schlagwörter in einen Beitrag einzubinden. Diese Schlagwörter sind in der Regel nicht sichtbar für den Leser. Stattdessen kann hierdurch ein für den Leser im Blog thematisch ähnlicher Blog-Beitrag vorgeschlagen werden. Sie sollten also in wenigen Worten den Inhalt bzw. das thematische Umfeld des Beitrages widerspiegeln.

Die Veröffentlichung eines Beitrags

Ist ein Beitrag unter Beachtung der WordPress Suchmaschinenoptimierung erstellt, soll er natürlich veröffentlicht werden und hoffentlich von vielen Lesern gelesen werden. WordPress bietet hier im Reiter „Veröffentlichen“ die Möglichkeit, einen Beitrag sofort online zu stellen oder ihn alternativ auf ein beliebiges Datum einzuplanen, zu welchem der Beitrag dann automatisch online geht. Dies kann beispielsweise dann sinnvoll sein, wenn man einen Beitrag zu einem Feiertag vorbereitet hat, aber zu dem gewünschten Veröffentlichungstermin verhindert ist.
__________________________________________________________________________________
Bildquelle:
Bloggerin sitzt im Café: © Song_about_summer – stock.adobe.com

Über Horst Ladwig

Horst hat den Blick für Details! Der studierte Betriebswirt verleiht den Magazintexten und Produktbeschreibungen unserer Kunden den letzten Schliff. Mit seinem Sprachtalent ist er die perfekte Schnittstelle zwischen Text, Bild, Video und zuletzt dem Content-Management-System unserer Kunden. Feingefühl beweist er außerdem als DJ des Büros in Schwaigern. In seiner Freizeit beschäftigt sich Horst außerdem viel mit Computerspielen